Sind das Demokraten?

 

Am Freitag den 23. März tagte der Kreiswahlausschuss in Elmshorn, um über die eingereichten Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 06. Mai 2012 zu befinden. Mitglieder des Wahlausschusses sind Vertreter der im Kreistag sitzenden Parteien. Lt. Landeswahlgesetz sind für die Zulassung der Wahlvorschläge lediglich die formalen und sachlichen Kriterien der eingereichten Unterlagen ausschlaggebend. Nicht jedoch politische oder ideologische Meinungen bzw. Ansichten.

 

Das sollte für Wahlausschussmitglieder zum kleinen Einmaleins gehören, jedoch bei den sog. „Gutmenschen“ die alles besser wissen wollen und so tolerant sind wie ein Hund gegenüber einer Katze, absolut nicht der Fall ist. Solche „Gutmenschen“ faseln ständig von Demokratie und Chancengleichheit und regen sich auf, wenn Andersdenkende in China oder in Weißrussland verfolgt bzw. behindert werden. Ganz anders zuhause: Da gehört jede noch so überflüssige, undemokratische Handlungsweise zum täglichen Handwerk. So geschehen als von den 6 anwesenden Ausschussmitgliedern 3 den NPD-Wahlvorschlag für den Wahlkreis 24 (Ingo Stawitz für Pinneberg-Elbmarschen) ablehnten und zwei sich der Stimme enthielten (keine Meinung?) während nur einer sich für den Wahlvorschlag der NPD aussprach.

Das obwohl alle Unterlagen unbeanstandet und vollständig waren! Man könnte meinen, dass waschechte Despoten von solchen Ausschussmitgliedern, die sich gegen bessere Einsicht verwahren, noch einiges lernen können. Der Kreiswahlleiter hat dann folgerichtig Beschwerde beim Landeswahlleiter in Kiel eingelegt, dort, wo der Kandidat Ingo Stawitz am 23. März als Listenkandidat Nr.2 der NPD-Landesliste zugelassen wurde. Zu hoffen ist, dass am 29. März im Landeswahlausschuss der dummerhaftige Fehler behoben wird.

 

 


 

 

 

 

Kai Otzen

Pinneberg den 27.03.2012


 
zurück |

 

 

DS-TV